Amphibienschutz

"Die Kröten sind unterwegs"

Im Jahr 1984 begann die Amphibienschutzarbeit der NaturFreunde Durlach. In diesem Jahr wurde erstmals ein 300 Meter langer "Froschzaun" aus engmaschigem Drahtgeflecht an der Bundesstraße 3, Ortsausgang Durlach, beim Rückhaltebecken aufgestellt.AmphibienzaunWährend der Wanderzeit der Amphibien sammelte eine Gruppe des Vereins vom 24. März bis zum 21. Mai insgesamt 277 Erdkröten, Springfrösche und Grasfrösche. An diesem Prozedere hat sich im Prinzip bis heute nichts geändert. Ohne Unterbrechungen sammelten die NaturFreunde Durlach Jahr für Jahr im Dunkel der Nacht ahnungslose Amphibien, die ansonsten an der vielbefahrenen Bundesstraße 3 den sicheren Tod gefunden hätten.Springfroeschle

 

Im Laufe der Jahre hat sich der Bestand stabilisiert. Jährlich werden etwa 1000-2000 Tiere erfasst.


Die Wanderstrecke bietet keine Möglichkeit zur Installation stationärer Leiteinrichtungen wie z.B. am Weingartener Moor der Fall. Es steht hierfür kein ausreichender Platz zur Verfügung. Diesem Mangel an technischen Möglichkeiten setzen die NaturFreunde ihr persönliches Engagement entgegen. Ob es regnet oder stürmt - bei jedem Wetter gehen die freiwillgen Helfer nach einem dynamischen Einsatzplan an die Strecke. Ein bis zwei Stunden dauert der Einsatz. Als Faustregel gilt: Die Amphibien wandern etwa eine Stunde nach Einbruch der Dunkelheit. Unterhalb von 3°C passiert nichts - bei idealem "Krottenwetter (warm und feucht) hingegen sind 100-200 Tiere pro Nacht in der Hauptwanderzeit keine Seltenheit. Zuerst wandern die Springfrösche, später folgen die trägeren Erdkröten. Déjà-vu – könnte man meinen, wenn uns die älteren und ausgewachsenen Tiere im Scheinwerferlicht freundlich anblinzeln.

 

Amphibienwanderung 2013                     

In der Nacht vom 7. auf 8. März wanderten die ersten Durlacher Amphibien vom Geigersberg in ihr Laichgewässer im Rückhaltebecken an der Bundesstraße 3. Die NaturFreunde hatten den rettenden Amphibienzaun bereits eine Wochezuvor an der B3 aufgestellt und sammelten von da an jeden Abend die Tiere am Zaun ein und trugen sie mit Eimernauf die andere Straßenseite ins Regen-Rückhaltebecken.Viele freiwillige Helfer hatten sich bei uns zum mithelfen gemeldet und gingen auch bei strömendem Regen manchmal stundenlang die Strecke mit ihren Taschenlampen ab. Höhepunkt der Hinwanderung war in der Nacht vom 11. auf den 12. April mit mehr als 1000 geretteten Tieren. Viele der ausgewachsenen Tiere haben sich bereits nach einige Wochen wieder auf den Rückweg gemacht. Rechtzeitig wurde deshalb auf der anderen Straßenseite ein weiterer Zaun gestellt. In den regnerischen letzten Apriltagen zählten wir pro Nacht etwa 200 Tiere. Mitte bis Ende Juni ist die Entwicklung der Kaulquappen abgeschlossen. Tausende winzige Frösche und Kröten werden dann -wie jedes Jahr- ,einer Invasion gleich, das Wasser verlassen.

 Aktuelles 2014

Der Amphibienzaun wurde am 19. Januar aufgestellt. Wir sind damit auf einen frühen Beginn der Wanderung vorbereitet. Der Wetterbericht besagt allerdings, dass es wieder kälter werden soll. Wir warten auf "Krottenwetter" - dies bedeutet sonnige wärmere Tage, milde Abende und Regen ...

Etwa 3000 Tiere umfasste die Wanderung 2014. Herzlichen Dank an alle Helfer!

 

Aktuelles 2015

Die regnerischen Junitage aktivieren die Wanderlust der kleinsten Frösche und Kröten. In der Nacht vom 21. auf 22. Juni waren hunderte winzige Jungtiere am Folienzaun aufgehalten und von unseren Helfern gesammelt worden. Problem: Die Tiere sind gerade mal so groß wie eine 20 Cent-Münze und total flink. Auch tagsüber finden sich noch Tiere am Zaun. Leider fehlen uns da die Helfer.Seit der Nacht auf Freitag, 27.2.2015 sind die Amphibienschützer der NaturFreunde am Amphibienzaun beim Rückhaltebecken an der B3 aktiv um Springfrösche und Erdkröten bei ihrer Wanderung über die Straße zu tragen.

Bis Mitte Mai wurden etwa 2500 Tiere erfasst. Nach Einbruch der Dunkelheit und feuchtwarmem Wetter laufen wir mit Eimern und Taschenlampen den 300 m langen Zaun ab. Am 29. März hat die Rückwanderung aufgrund des andauernden Regens eingesetzt. Ein weiterer Zaun wurde am 30.3. aufgestellt. Gesammelt wird dann auf beiden Seiten der Straße und die Tiere jeweils auf die gegenüber liegende Seite gebracht. Seit Mitte Mai läuft praktisch nur noch die Wanderung zurück vom Laichbiotop zu den Streuobstwiesen am Geigersberg.

Amphibienwanderung ging am 1. August 2015 zu Ende!

Es war die letzte Aktion im letzten Amphibienjahr. Am Samstag 31. Juli bauten wir den Amhibienschutzzaun am Rückhaltebecken ab und lagerten ihn für die kommende Saison ein. Denn  - nach der Amphibienwanderung ist vor der Amphibienwanderung!

Herzlichen Dank an alle Helfer und Freunde! Wir hoffen, dass wir uns 2016 wieder bei nächtlichen Frosch- und Krötenwanderungen treffen können. Als kleines Dankeschön laden wir alle Helfer ein zu einem gemeinsamen Besuch des neuen Tropenhauses im Karlsruher Zoo!

Herzliche Grüße Thomas und Marion Hackbuschnter    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschalhttp://www.naturfreunde-durlach.de/ueber-uns/ansprechpartner/6-thomas-hackbusc

Frosch1 Erdkroeten1 breit

Wie im Vorjahr lag die Gesamtzahl der erfassten Tiere bei etwa 3000. Infos: Thomas Hackbusch, Tel.: 0721/43236