Preise u. Infos zur Buchung

Das Haus verfügt über 4 Zweibett-, 2 Dreibett-, 3 Vierbett- und 1 Sechsbettzimmer. Die Übernachtungspreise:

Nichtmitglieder      

15,00 €

Mitglieder 10,00 €
Kinder bis 15 Jahre 5,00 €
Tagesaufenthaltsgebühren 4,00 €

    

Ab dem 01.01.2018 berechnen wir für die Heizperiode

(15 Septemper-15 Mai) pro Wochenende (Freitag – Sonntag) einen Holzzuschlag von 30 € und für jeden weiteren Tag 10 € pro Gruppe.

                                                                               Februar 2017        

 

Liebe Gäste!

Hier sind wichtige Informationen zu unserem Buchungsverfahren, bitte beachten Sie daher die nachstehenden Punkte:

Die Belegung des Haus erfolgt ab Gruppengrößen von 15 Personen bis maximal 28 Personen, (Kleingruppen nur nach besonderer Rücksprache)

Buchungen unter zwei Nächten sind nicht möglich. (Ausnahme: Einzelwanderer)  

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Kontodaten für die Anzahlung von 150 € und ein Buchungsformular. Die Überweisung der Anzahlung hat umgehend zu erfolgen. Erfolg keine Anzahlung innerhalb von 2 Wochen, wird die Reservierung, ohne Ankündigung, storniert. siehe Belegungskalender

Danach muss das Buchungsformular 8 Wochen vor Freizeitbeginn - ausgefüllt und unterschrieben an Petra Hartig (Adresse s. Buchungsformular) gesandt werden.

Die Hausverwaltung errechnet die Übernachtungskosten nach Ihren Angaben im Formular und teilt Ihnen diese entweder schriftlich oder per Mail mit.

Überweisen Sie die Restzahlung bis spätestens 4 Wochen vor dem Beginn der Freizeit. Bei nicht Eingang der Zahlung gilt die Buchung als storniert, siehe Belegungskalender.

Eine Rückerstattung der Übernachtungskosten für nicht teilnehmende angemeldete Personen, ist nicht möglich.

Die Anzahlung wird bei jeder Stornierung als Bearbeitungsgebühr einbehalten. Für den Aufenthalt gilt der Hüttenkompass verbindlich.

Das Ausfüllen des Hüttenbuches ist verpflichteten, da dies von der Gemeinde

Forbach, Touristenverwaltung, vorgegeben ist.

Grundlage für die endgültige Abrechnung der Freizeit vor Ort (mehr Teilnehmer, Kochmarken…usw.) sind das Hüttenbuch und Ihr Buchungsformular.

Deshalb ist Ihr Buchungsformular unbedingt mitzubringen!

Gerichtsstand ist Karlsruhe-Durlach.

 

Die Naturfreunde Durlach wünschen allen Gästen in unserem

NaturFreundehaus „Adolf Blessing“ einen schönen und erlebnisreichen Aufenthalt .

                                                                                                               2016-07

Winter in Erbersbronn

Winter5 klein

Erbersbronn bietet traumhafte Möglichkeiten für Winterfreizeiten. Schneewandern,
Skilanglauf auf den Loipen an der Schwarzwaldhochstraße, die Skihänge am Hundseck,
am Mehliskopf, Unterstmatt und Seibelseckle ...

... und der Schlittenhang direkt am Haus!

Ice Age Schneewanderung klein Winter1 klein
Winter2 klein Winter3 klein

 

Zum Langlaufen bietet die Region um Erbersbronn zahlreiche Möglichkeiten.

  • Langlaufzentrum Herrenwies mit ausgeschilderten Rundloipen, Skiverleih
  • Hundseck - von dort kann man in drei Himmelsrichtungen starten. Beliebter Einstieg für Skater in Richtung Unterstmatt, nettes Kaffee beim Skilift,  Skiverleih, Wachsservice, Sport- und Skigeschäft
  • Unterstmatt - anspruchsvolle Loipen -klassisch- und -Skating- entlang der Schwarzwaldhochstraße und aufwärts über den Ochsenstall / Biberkessel zum Seibelseckle
  • Seibelseckle -sonniger Platz mit uriger Hütte - Einstieg in die Schwarzkopfloipe und Gaiskopfspur (Kombiloipe)
  • mit weiter Anfahrt kann man auch bis zum Kniebis fahren. Beschneite Flutlichtloipe. Trainingsstützpunkt.

 

Für Alpin- und Snowboardfahrer gibt es Hänge für jeden Geschmack - alle mit Flutlicht

  • Hundseck -  toller Familienhang mit Waldabfahrt
  • Mehliskopf - verschieden präparierte Pisten mit Eventgastronomie
  • Unterstmatt - hier kann man zwischen zwei Pisten entscheiden oder gegenüber auf den ruhigeren Hochkopf gehen
  • Seibelseckle - hier hält sich der Schnee auf 1000 m ü.NN. recht lang. Rodelbahn auf der anderen Straßenseite 

 

Zum Schlittschuhfahren gehen wir immer wieder gern auf die Natureisbahn "Wiedenfelsen" -Anfahrt über Herrenwies - Richtung Bühlertal

Wandervorschläge

Liebe Durlacher NaturFreunde,

das Wandern gehört zu einem Aufenthalt in Erbersbronn so wie die Fichten und Tannen zum Schwarzwald. Unser Haus ist nämlich auch ein Wanderheim und ein Ausgangspunkt für viele schöne Wanderungen.

Wir werden in nächster Zeit auf dieser Seite noch einige schöne Wandervorschläge zusammentragen, die wir in den letzten Jahren mit Freunden, Familien und bei unseren Kinderfreizeiten gewandert sind. Helft uns dabei und sendet uns auch eure Erbersbronner Lieblingstouren zu, damit wir sie hier veröffentlichen können.

 

An erste Stelle wollen wir zum Gedenken an unseren langjährigen Wanderführerobmann Günter Schramm aus seinen Erbersbronner Wandervorschlägen den  "Wandervorschlag Nr. 1" zitieren:

Wandervorschlag  Nr . 1 von Günter Schramm †

NFH Erbersbronn (560 m) – Schwarzenbachtalsperre(670 m) 2,8 km, Gehzeit etwa 50 Minunten. Der Weg ist ab der Talsperre mit dem N gekennzeichnet.

Schwarzenbach2
Schwarzenbachtalsperre im Herbst; Foto: H. Wiedl


Wir gehen hinter dem Haus den Weg rechts hoch. Nach wenigen Minuten erreichen wir links das Wasserreservoir der Gemeinde Erbersbronn, ein paar Meter weiter, rechts im Bach die Wasserfassung vom NFH. Wir gehen etwa 300 Meter weiter bergauf. Jetzt führt rechts ein Pfad durch den Bach (am Baum roter Pfeil) dem wir folgen. Nach dem Bach gehen wir den Hang entlang halbrechts hoch. Die ersten 50 Meter sind meistens sehr nass. Der Pfad steigt zunächst allmählich an und geht dann in Serpentinen links hoch. Nach etwa 25 Minuten erreichen wir einen Hauptweg (1 km, 730 m). Links geht es nach Hundsbach, der Steinbruchweg rechts führt abwärts zur Straße, wir nehmen den mittleren Weg zur Talsperre. Wir überqueren mehrere nach links und rechts führende Wege. Unser Weg ist meistens beschildert. Nach etwa 45 Minuten stoßen wir auf einen Querweg (2,5 km, 720 m). Er ist markiert mit einer gelben 3. Er führt links hoch nach Hundsbach und rechts abwärts (ohne Beschilderung) zur Talsperre (2,8 km, 670 m), die wir nach wenigen Minuten erreichen. An der Talsperre haben wir eine gute Einkehrmöglichkeit. Als Rückweg empfehle ich den gleichen Weg, der mit dem N gekennzeichnet ist.

Anmerkung: Keine Gewähr für die Ausschilderung. Die genannte Einkehrmöglichkeit, das "Schwarzenbachhotel" ist mittlerweile geschlossen. Es gibt jetzt 2 Kioske.

Winter in Erbersbronn

Baustelle

Für Radsportbegeisterte


Erbersbronn ist der ideale Ausgangspunkt für abwechslungsreiche und teilweise recht anspruchsvolle Radtouren- und Ausflüge. Rennradfahrer, Mountainbiker und Tourenradler werden hier auf ihre Kosten kommen. Nachfolgend haben wir einige Tourenvorschläge zusammengestellt:

Hinweis:       Eine tolle Sache ist der Radroutenplaner Baden-Württemberg:
Damit können die Touren individuell im Internet ausgearbeitet, Radkarten individuell erstellt und zugehörige GPS-Tracks heruntergeladen werden.

 

Kurz und knackig
Wegweiser1Wer es nicht abwarten kann und gleich nach Ankunft in Erbersbronn noch die Radschuhe anschnallen will, dem sei die folgende 55 km lange Runde über Baden-Baden und Rote Lache empfohlen.


Vom Haus geht es 10 km auf der wenig befahrenen Straße im Raumünzachtal über Hundsbach zum Hundseck. Hiervon verlaufen die letzten 5 km stetig ansteigend mit etwa 8 bis 10 Prozent Steigung. Dann heißt es „Kette rechts" denn ab Hundseck geht es über 15 schnelle Kilometer und fast 700 Höhenmeter auf der Schwarzwaldhochstraße nur abwärts bis man Baden-Baden im Stadteil Lichtental erreicht. Hier biegen wir links ab und dann gleich wieder links um auf der verkehrsberuhigten Lichtentaler Allee entlang der wunderschönen Parkanlagen in Richtung Zentrum zu fahren. Hier kann man etwas von dem Baden-Badener Lebensgefühl erahnen, einen Kaffee trinken und durchschnaufen – denn die Rote Lache mit ihren 700 Metern steht noch bevor.

Wir fahren ausnahmsweise ein Stück zurück, bis wir wieder den Abzweig zur Schwarzwaldhochstraße erreichen. Dort aber nicht abbiegen sondern geradeaus Richtung Gernsbach und Rote Lache. Die Rote Lache ist eine recht schmale Passstraße hinüber ins Murgtal. Auf dem Pass angekommen, wird man für die Mühe mit herrlichem Ausblick dorthin entschädigt. Auf der Abfahrt warten einige enge und teilweise unübersichtliche Kurven. In Forbach gibt es 2 Möglichkeiten nach Erbersbronn zurück. Direkt auf der Murgtalstraße B 462 nach Raumünzach - oder die ruhigere Variante über den bestens asphaltierten Murgtalradweg. Man gelangt dorthin über die Murgbrücke und beim Bahnhof nach rechts. Nach etwa 5 km führt der Weg über die schmale Murgbrücke beim Pfadfinderheim an den Abzweig der B 462 nach Herrenwies und Schwarzenbachtalsperre. Hier geht's nochmal knackig aufwärts bis zum Abzweig in Richtung Erbersbronn.
Höhenmeter: 1280 m, Streckenlänge: 55 km 

 

65-Kilometer-Runde für Touren-und Rennradler

Diese Runde über das Murgtal, Baiersbronn und die Schwarzwaldhochstraße ist immer wieder ein Genuss. Bei sportlichem Tempo ist man nach etwa 2 ½ Stunden wieder zurück. Es lohnt sich aber, öfters mal  anzuhalten und den Blick schweifen zu lassen.

Vom Haus geht es zunächst auf der Straße hinunter nach Raumünzach und dort rechts ab auf die B 462. Hier kann man gleich auf der gegenüberliegenden Straßenseite über die Murgbrücke zum gut fahrbaren Murgtalradweg wechseln. Abwechslungsreich und bestens ausgeschildert gelangt man so abseits vom Verkehr nach Baiersbronn.Murgbruecke Für Rennradfahrer nicht minder reizvoll ist die schnelle Variante auf der Straße. Sie führt durch Schönmünzach, Schwarzenberg, Huzenbach, am Speicherbecken Kirschbaumwasen vorbei und durch das schöne Klosterreichenbach gleichfalls nach Baiersbronn. Am Kreisverkehr zweigen wir ab Richtung Mitteltal, Obertal und Ruhestein ab. Mit dem Mountainbike oder Tourenrad kann man in Mitteltal über die Brücke der Rotmurg fahren und dann dem ausgeschilderten Wanderweg immer entlang der Rotmurg bis zum Ruhestein folgen. Allerdings sind hier einige steilere Passagen zu bewältigen. Die Straßenvariante führt durch die langgezogenen Ortsteile Mitteltal und Obertal mit zahlreichen Restaurants, Cafe´s und Geschäften.  Gleich nach Obertal beginnt der kurvenreiche 8 Kilometer lange Anstieg zum Ruhestein. Die Steigung ist gut fahrbar und geht nicht über 8 Prozent hinaus. Am Ruhestein liegen rechte Hand der Skihang mit Sessellift und das Naturschutzzentrum sowie zwei Einkehrmöglichkeiten.

Hochstrasse RadAuf der Schwarzwaldhochstraße Richtung Baden-Baden geht es zunächst steil abwärts. Die Strecke folgt der B 500 über das Seibelseckle und den Mummelsee auf 1036 m.ü.NN. Von hier geht es praktisch nur noch abwärts über Unterstmatt bis zum Hundseck. Dort rechts nach Hundsbach / Erbersbronn abbiegen und stetig abwärts in flotter Fahrt zurück zum Naturfreundehaus. Achtung - bei Dämmerung steht manchmal das Rotwild direkt am Straßenrand. 

Mit dem Mountainbike kann man ab Seibelseckle die Strecke auf meist parallel führenden befestigten Wanderwegen fahren.
Höhenmeter: 930 m, Streckenlänge: 65 km

 

Variante 1: Nicht beim Hundseck nach Erbersbronn abzweigen sondern weiter bis zum Sand. Dort rechts ab über Herrenwies zur Schwarzenbachtalsperre und nach der Staumauer auf steiler Abfahrt (12 %) bis zum Abzweig an der Fallbrücke nach Erbersbronn. Rechtzeitig bremsen!

 

SeibelseckleVariante 2: Gleich nach den ersten Kilometern der Tour in Schönmünzach nach Zwickgabel / Hinterlangenbach abzweigen. Nach etwa 11 Kilometern endet die Straße beim Gasthaus Auerhahn. Mit etwa 12 % Steigung gelangt man auf geteertem Waldweg nach etwa 4 Kilometern zum Seibelseckle.

 

 

 

Still ruht der See – Mountainbike-Tour über den Schurmsee (794 m) zum Seibelseckle

Wir starten direkt am Naturfreundehaus und fahren hinüber auf die andere Talseite zu den dort gelegenen Häusern. Vorbei an einem Forellenteich und einem Wohnhaus folgen wir kurz darauf dem Weg steil aufwärts am Waldrand entlang. Der Schurmsee ist ausgeschildert. Es geht etwa 8 km bergauf, davon die ersten beiden Kilometer recht heftig. Auf halber Strecke gibt es eine kürzere Zwischenabfahrt. Gleich danach biegt der Weg scharf rechts ab.

Der Schurmsee ist ein eiszeitlicher Kaarsee und Naturschutzgebiet. Genießen und respektieren sie die Stille – machen Sie eine Pause. Auf dem Waldweg weiterfahren und an der nächsten Gabelung nach rechts abbiegen. Nach etwa 1500 m geht es aufwärts zum Blindsee. Von dort dem Weg folgend gelangt man nach ca. 8 km zum Seibelseckle (Einkehr). Zurück gibt es mehrere Möglichkeiten.

Variante 1: Auf dem Wanderweg parallel zur B 500 über Mummelsee und Unterstmatt zum Hundseck. Am Liftstüble vorbei gelangt man auf einen ausgeschilderten Waldweg Richtung Hundsbach. Von dort weiter nach Erbersbronn.

Variante 2: Am Seibelseckle die Fahrstraße abwärts Richtung Hinterlangenbach und Zwickgabel bis Schönmünzach und von dort über den Murgtalradweg und Raumünzach zurück nach Erbersbronn.

Schurmsee

Bild: Am 1. Januar 2014 bedeckt eine dünne Eisdecke den Schurmsee